Darmspiegelung

Die Coloskopie ist vergleichbar der Magenspiegelung. Auch hier wird ein Endoskop eingesetzt, das bei der Magenspiegelung beschrieben wurde, jedoch etwas dicker und länger ist als das dort verwendete Gastroskop. Auch dies Gerät hat am unteren Ende eine kleine, elektronische Kamera, die Bilder aus dem Darm auf einen Bildschirm außerhalb projiziert. Es ist so die Betrachtung des Dickdarms möglich. Der Dickdarm ist ca. 80-100 cm lang. In den allermeisten Fällen gelingt es auch, den letzten Teil des Dünndarms, der in den Dickdarm mündet, zu beurteilen. Im Bereich des Übergangs von Dünndarm zu Dickdarm existiert ein Ventilmechanismus (Bauhin’sche Klappe), der in der Regel auch einen Rückfluss von Dickdarminhalt in den Dünndarm verhindert (der Dickdarm enthält Bakterien, der Dünndarm nicht!). Es können im Rahmen dieser Untersuchung die Verhältnisse der Schleimhaut beurteilt werden und vor allem ist es möglich, gezielt Gewebeuntersuchungen durch Probenentnahme (Biopsie) vorzunehmen.

Die Diagnose einer Darmentzündung, von Darmpolypen oder von Darmkrebs kann so gesichert werden. Darmpolypen können bei dieser Untersuchung auch entfernt (abgetragen) werden ( -> Polypektomie ). Es ist notwendig, dass für die Untersuchung der Darm zuvor gereinigt wird. Diese Prozedur ist etwas mühsam, denn es wird „künstlich“ Durchfall erzeugt ( -> Vorbereitungsinformationen -> Colovorbereitung ). Hierzu gibt es verschiedene Verfahren. Je nach der gewählten Darmreinigungsmethode müssen zwischen 2 und 5 Liter Flüssigkeit getrunken werden. Das für Sie geeignete Verfahren wird von Ihrem Hausarzt oder von uns ausgewählt.

Die Vorbereitung ist der für den Patienten unangenehmste Teil. Die Untersuchung selbst wird Beruhigungsmitteln und / oder kurz wirksamen Narkosemitteln, in der Regel Midazolam und / oder Propofol durchgeführt. Diese Medikamente haben zum einen einen stark beruhigenden, Müdigkeit und Schläfrigkeit auslösenden Effekt, sie können auch eine „Erinnerungslücke“ für 1-2 Stunden auslösen, dem Tiefschlaf in der Nacht vergleichbar. Während der Untersuchung erlebt kein Patient Schmerz oder andere Unannehmlichkeiten. Nach der Untersuchung wird immer auch das erste Resultat mit Ihnen besprochen. Die Ergebnisse der feingeweblichen Untersuchung (Histologie) von Proben, die während der Darmspiegelung entnommen werden, liegen in der Regel ca 4 Tage später vor. Ihr überweisender Arzt erhält in jedem Fall noch am selben Tag einen ausführlichen Befundbericht, so dass alle Ergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt mit Ihnen besprochen werden können.

Der Dickdarm (Colon) im Aufbau:


  1. Dünndarm (Ileum)Bauhin`sche Klappe
  2. Coecum
  3. Blinddarm (Appendix)
  4. aufsteigender Dickdarm (Colon ascendens)
  5. Querdarm (Quercolon)
  6. absteigender Dickdarm (Colon descendens)
  7. S-Darm (Sigma)
  8. Enddarm (Rektum)

Informationenen zumThema finden Sie auch auf den speziellen Seiten unseres Gastroenterologenpotals zur Coloskopie und zur Proktoskopie und Rektoskopie! Dort stehen auch Informationen zur hier nicht beschriebenen Doppelballon-Enteroskopie des Dünndarms und zur Kapselendoskopie zur Verfügung.

Letzte Aktualisierung dierser Seite vom 18.02.2011