Dickdarm

Am Übergang von Dünndarm zu Dickdarm befindet sich eine Art „Ventil“, die Bauhinsche Klappe. Diese verhindert einen Rückfluss von bakterienhaltigem Dickdarminhalt in den normalerweise bakterienfreien Dünndarm. Der sich anschließende ca. 1 m lange Dickdarm hat einzig und allein die Aufgabe, dem Stuhlgang Flüssigkeit zu entziehen: täglich entleeren sich ca. 14 Liter Gesamtvolumen über das „Ventil“ der Bauhinschen Klappe in den Dickdarm, die dort dann auf das Volumen des täglichen Stuhlganges eindickt werden. Versagen diese Mechanismen der Stuhleindickung z. B. bei einer Dickdarmentzündung, so kommt es zu teilweise erheblichen Durchfällen.

Die (1.) akuten Dickdarmentzündungen (Divertikulitis und bakterielle und virale Infektionen) sowie die (2.) Dickdarmpolypen und der Dickdarmkrebs (Coloncarcinom) sollen als wichtigste Erkrankung des Dickdarms besprochen werden. Gesondert vorgestellt wird die (3.) chronisch entzündliche Darmerkrankung des Dickdarms: Colitis ulcerosa. Auch das (4.) Reizdarmsyndrom wird vorgestellt. Der Morbus Crohn wird unter den Erkrankungen des Dünndarms abgehandelt (er kann aber auch den Dickdarm befallen).
2

2

2

2

2
2

2

2

2

2
2

2

2